Glaubenslied „Wir glauben: Gott ist in der Welt“

Wir glauben: Gott ist in der Welt
Text: Gerhard Bauer (1928-1986)
Melodie (EG 184 „Wir glauben Gott im hochsten Thron“): Christian Lahusen (1886-1975)

YouTube

Text:

1. Wir glauben: Gott ist in der Welt,
der Leben gibt und Treue hält.
Gott fügt das All und trägt die Zeit,
Erbarmen bis in Ewigkeit.

2. Wir glauben: Gott hat ihn erwählt,
den Juden Jesus für die Welt.
Der schrie am Kreuz nach seinem Gott,
der sich verbirgt in Not und Tod.

3. Wir glauben: Gottes Schöpfermacht
hat Leben neu ans Licht gebracht,
denn alles, was der Glaube sieht,
spricht seine Sprache, singt sein Lied.

4. Wir glauben: Gott wirkt durch den Geist.
Was Jesu Taufe und verheißt:
Umkehr aus der verwirkten Zeit
und Trachten nach Gerechtigkeit.

5. Wir glauben: Gott ruft durch die Schrift,
das Wort, das unser Leben trifft.
Das Abendmahl mit Brot und Wein
lädt Hungrige zur Hoffnung ein.

6. Wenn unser Leben Antwort gibt
darauf, dass Gott die Welt geliebt,
wächst Gottes Volk in dieser Zeit,
Erbarmen bis in Ewigkeit.

Amen.

„Ich singe dir mit Herz und Mund“ (EG 324)

Am heutigen Sonntag „Kantate“ sangen wir das schöne Lob- und Danklied „Ich singe dir mit Herz und Mund“. Der Liedtext ist von Paul Gerhardt.

EG 324
Ich singe dir mit Herz und Mund

Text: Paul Gerhardt 1653
Melodie: Johann Crüger 1653

YouTube | Spotify

Text

1. Ich singe dir mit Herz und Mund,
Herr, meines Herzens Lust;
ich sing und mach auf Erden kund,
was mir von dir bewusst.

2. Ich weiß, dass du der Brunn der Gnad
und ewge Quelle bist,
daraus uns allen früh und spat
viel Heil und Gutes fließt.

3. Was sind wir doch? Was haben wir
auf dieser ganzen Erd,
das uns, o Vater, nicht von dir
allein gegeben werd?

4. Wer hat das schöne Himmelszelt
hoch über uns gesetzt?
Wer ist es, der uns unser Feld
mit Tau und Regen netzt?

5. Wer wärmet uns in Kält und Frost?
Wer schützt uns vor dem Wind?
Wer macht es, daß man Öl und Most
zu seinen Zeiten find’t?

6. Wer gibt uns Leben und Geblüt?
Wer hält mit seiner Hand
den güldnen, werten, edlen Fried
in unserm Vaterland?

7. Ach Herr, mein Gott, das kommt von dir,
du, du musst alles tun,
du hältst die Wach an unsrer Tür
und lässt uns sicher ruhn.

8. Du nährest uns von Jahr zu Jahr,
bleibst immer fromm und treu
und stehst uns, wenn wir in Gefahr
geraten, treulich bei.

9. Du strafst uns Sünder mit Geduld
und schlägst nicht allzusehr,
ja endlich nimmst du unsre Schuld
und wirfst sie in das Meer.

10. Wenn unser Herze seufzt und schreit,
wirst du gar leicht erweicht
und gibst uns, was uns hoch erfreut
und dir zur Ehr gereicht.

11. Du zählst, wie oft ein Christe wein
und was sein Kummer sei;
kein Zähr- und Tränlein ist so klein,
du hebst und legst es bei.

12. Du füllst des Lebens Mangel aus
mit dem, was ewig steht,
und führst uns in des Himmels Haus,
wenn uns die Erd entgeht.

13. Wohlauf, mein Herze, sing und spring
und habe guten Mut!
Dein Gott, der Ursprung aller Ding,
ist selbst und bleibt dein Gut.

14. Er ist dein Schatz, dein Erb und Teil,
dein Glanz und Freudenlicht,
dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil,
schafft Rat und lässt dich nicht.

15. Was kränkst du dich in deinem Sinn
und grämst dich Tag und Nacht?
Nimm deine Sorg und wirf sie hin
auf den, der dich gemacht.

16. Hat er dich nicht von Jugend auf
versorget und ernährt?
Wie manches schweren Unglücks Lauf
hat er zurückgekehrt!

17. Er hat noch niemals was versehn
in seinem Regiment,
nein, was er tut und lässt geschehn,
das nimmt ein gutes End.

18. Ei nun, so lass ihn ferner tun
und red ihm nicht darein,
so wirst du hier im Frieden ruhn
und ewig fröhlich sein.

„Holz auf Jesu Schulter“ (EG 97)

Zum heutigen Karfreitag:

EG 57
Holz auf Jesu Schulter

Text: Jürgen Henkys 1977, nach dem niederländischen „Met de boom des levens“ von Willem Barnard 1963
Melodie: Ignace de Sutter 1964

YouTube | Spotify (als schöne Jazz-Interpretation)

Text

1. Holz auf Jesu Schulter,
von der Welt verflucht,
ward zum Baum des Lebens
und bringt gute Frucht.
(Refrain:)
Kyrie eleison,
sieh wohin wir gehn.
Ruf uns aus den Toten,
lass uns auferstehn.

2. Wollen wir Gott bitten,
dass auf unsrer Fahrt
Friede unsre Herzen
und die Welt bewahrt.
(Refrain)

3. Denn die Erde klagt uns
an bei Tag und Nacht.
Doch der Himmel sagt uns:
Alles ist vollbracht!
(Refrain)

4. Wollen wir Gott loben,
leben aus dem Licht.
Streng ist seine Güte,
gnädig sein Gericht.
(Refrain)

5. Denn die Erde jagt uns
auf den Abgrund zu.
Doch der Himmel fragt uns:
Warum zweifelst du?
(Refrain)

6. Hart auf deiner Schulter,
lag das Kreuz, o Herr,
ward zum Baum des Lebens,
ist von Früchten schwer.
(Refrain)

Meditativer Taizé-Gesang: “Per crucem” / “Durch das Kreuz” (Kanon)

taize

Komponist: Jacques Berthier

* * * * *

Text, lateinisch:

|: Per crucem et passionem tuam –
Libera nos Domine, libera nos Domine, libera nos Domine, Domine. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Durch das Kreuz und deine Leidenschaft –
Erlöse uns, o Herr, erlöse uns, o Herr, erlöse uns, o Herr, o Herr. :|

* * * * *

Taizé-Liederheft

Meditativer Taizé-Gesang: “Adoramus Te Christe” / “Christus, wir beten Dich an”

taize

Komponist: Jacques Berthier

* * * * *

Text, lateinisch:

|: Adoramus te Christe
benedicimus tibi,
quia per crucem tuam
redemisti mundum,
quia per crucem tuam
redemisti mundum. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Christus, wir beten dich an
und preisen dich,
denn durch dein Kreuz
hast du die Welt erlöst,
denn durch dein Kreuz
hast du die Welt erlöst. :|

* * * * *

Taizé-LiederheftLied Nr. 20

Meditativer Taizé-Gesang: “Jésus le Christ” / “Christus, dein Licht”

taize

Komponist: Jacques Berthier

* * * * *

Text, französisch:

|: Jésus le Christ,
lumière intérieure,
ne laisse pas mes ténèbres me parler.
Jésus le Christ,
lumière intérieure,
donne-moi d’accueillir ton amour. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Christus, dein Licht
verklärt uns’re Schatten,
lasse nicht zu, dass das Dunkel zu uns spricht.
Christus, dein Licht,
erstrahlt auf der Erde
und du sagst uns: Auch ihr seid das Licht. :|

Video

* * * * *

Taizé-LiederheftLied Nr. 9

Meditativer Taizé-Gesang: “Ad te Jesu Christe” / “Zu dir, Jesus Christus”

taize

Komponist: Unbekannt (Taizé)

* * * * *

Text, lateinisch:

|: Ad te Jesu Christe levavi animam meam.
Salvator mundi, in te speravi. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Zu Dir, Jesus Christus, erhebe ich meine Seele.
Retter der Welt, auf Dich habe ich meine Hoffnung gesetzt. :|

* * * * *

Taizé-LiederheftLied Nr. 133

„Nun lasst uns gehn und treten“ (EG 58)

Zum neuen Jahr alles Gute, Glück, Gesundheit und Gottes Segen!

EG 58
Nun lasst uns gehn und treten

Text: Paul Gerhardt 1653
Melodie: Nikolaus Selnecker 1587

Wikipedia | YouTube | Spotify

Text

1. Nun laßt uns gehn und treten
Mit Singen und mit Beten
Zum Herrn, der unserm Leben
Bis hierher Kraft gegeben.

2. Wir gehn dahin und wandern
Von einem Jahr zum andern,
Wir leben und gedeihen
Vom alten zu dem neuen.

3. Durch so viel Angst und Plagen,
Durch Zittern und durch Zagen,
Durch Krieg und große Schrecken,
Die alle Welt bedecken.

4. Denn wie von treuen Müttern
In schweren Ungewittern
Die Kindlein hier auf Erden
Mit Fleiss bewahret werden:

5. Also auch und nicht minder
Läßt Gott sich seine Kinder,
Wenn Not und Trübsal blitzen,
In seinem Schosse sitzen.

6. Ach Hüter unsers Lebens,
Fürwahr, es ist vergebens
Mit unserm Tun und Machen,
Wo nicht dein‘ Augen wachen.

7. Gelobt sei Deine Treue,
die alle Morgen neue,
Lob sei den starken Händen,
die alles Herzleid wenden!

8. Laß ferner dich erbitten,
O Vater, und bleib mitten
In unserm Kreuz und Leiden
Ein Brunnen unsrer Freuden.

9. Gib mir und allen denen,
Die sich von Herzen sehnen
Nach dir und deiner Hulde,
Ein Herz, das sich gedulde!

10. Schleus zu die Jammerpforten
und lass an allen Orten
auf so viel Blutvergießen
die Freudenströme fließen.

11. Sprich Deinen milden Segen
zu allen unsern Wegen,
lass Großen und auch Kleinen
die Gnadensonne scheinen!

12. Sei der Verlassnen Vater,
Der Irrenden Berater,
Der Unversorgten Gabe,
Der Armen Gut und Habe!

13. Hilf gnädig allen Kranken,
Gib fröhliche Gedanken
Den hochbetrübten Seelen,
Die sich mit Schwermut quälen!

14. Und endlich, was das meiste,
Füll uns mit deinem Geiste,
Der uns hier herrlich ziere
Und dort zum Himmel führe!

15. Das alles woll’st du geben,
O meines Lebens Leben,
Mir und der Christenschare
Zum sel’gen neuen Jahre!