Gebet von Blaise Pascal

Blaise_Pascal

Blaise Pascal war ein französischer Mathematiker, Physiker, Theologe und Philosoph. Er wurde 1623 in Clermont-Ferrand in der Auvergne geboren. Pascal beschäftigte sich bereits früh mit der Mathematik, und er wurde bald zu einem Wunderknaben auf diesem Gebiet. Mit 16 Jahren stellte er den Pascalschen Satz auf, der besagt, dass in Flüssigkeiten der Druck gleichmäßig in alle Richtungen verteilt wird. Mit 19 Jahren erfand er die erste mechanische Addiermaschine. Außerdem begründete er die Wahrscheinlichkeitsrechnung. 1654 hatte Pascal ein Offenbarungs- und Bekehrungserlebnis; er beschäftigte sich nun stark mit der Theologie und veröffentlichte einige Bücher, die sich mit dem Thema des Christentums beschäftigen. Er wird oft auch als einer der größten Mystiker in der Literatur des Christentums bezeichnet. 1662 starb der immer kränkelnde Pascal im Alter von 39 Jahren in Paris.

1660 schrieb Pascal das folgende Gebet in Krankheit und Not:

VATER im Himmel,
ich bitte weder um Gesundheit noch um Krankheit,
weder um Leben noch um Tod,
sondern darum,
dass DU über meine Gesundheit und meine Krankheit,
über mein Leben und meinen Tod verfügst
zu DEINER Ehre und meinem Heil.
DU allein weißt, was mir dienlich ist.
DU allein bist der HERR, tue, was DU willst.
Gib mir, nimm mir,
aber mache meinen Willen dem DEINEM gleich.

Originaltext (Ausschnitt) aus „Prière pour demander à Dieu
le bon usage des maladies“:

[…] Je ne vous demande ni santé, ni maladie,
ni vie, ni mort ;
mais que vous disposiez de ma santé et de ma maladie,
de ma vie et de ma mort,
pour votre gloire,
pour mon salut,
et pour l’utilité de l’Église et de vos Saints,
dont j’espère par votre grâce faire une portion.
Vous seul savez ce qui m’est expédient :
vous êtes le souverain maître,
faites ce que vous voudrez.
Donnez-moi, ôtez-moi ;
mais conformez ma volonté à la vôtre. […]

Advertisements

Holzschnitt „Gang nach Emmaus“ und der Song „Morgenstern“

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF - Holzschnitt 1918 "Gang nach Emmaus"

Im heutigen Gottesdienst predigte Pfarrer Christoph Dielmann über den Holzschnitt von Karl Schmidt-Rottluff aus dem Jahr 1918: „Gang nach Emmaus“.

Lukas 24, 13-35 (Hoffnung für Alle):

Am selben Tag wanderten zwei Jünger nach Emmaus, einem Dorf ungefähr zehn Kilometer von Jerusalem entfernt. Unterwegs redeten sie über die Ereignisse der vergangenen Tage. Während sie miteinander sprachen und nachdachten, kam Jesus und ging mit ihnen. Aber sie – wie mit Blindheit geschlagen – erkannten ihn nicht. „Worüber unterhaltet ihr euch?“, fragte sie Jesus. Die Jünger blieben traurig stehen, und verwundert bemerkte Kleopas, einer von den beiden: „Ich glaube, du bist der Einzige in Jerusalem, der nichts von den Ereignissen der letzten Tage gehört hat.“ „Was ist denn geschehen?“, wollte Jesus wissen. „Hast du etwa nichts von Jesus gehört, dem Mann aus Nazareth?“, antworteten die Jünger. „Er war ein Prophet, den Gott geschickt hatte. Jeder im Volk konnte das an seinen Worten und Taten erkennen. Aber unsere Hohenpriester und die führenden Männer des Volkes haben ihn an die Römer ausgeliefert. Er wurde zum Tode verurteilt und dann ans Kreuz geschlagen. Dabei hatten wir gehofft, dass er der von Gott versprochene Retter ist, der Israel befreit. Das war vor drei Tagen. Heute Morgen wurden wir sehr beunruhigt durch einige Frauen, die zu uns gehören. Schon vor Sonnenaufgang waren sie zum Grab gegangen; aber der Leichnam Jesu war nicht mehr da. Die Frauen erzählten, ihnen seien Engel erschienen, die sagten: ‚Jesus lebt!‘ Einige von uns sind gleich zum Grab gelaufen. Es war tatsächlich leer, wie die Frauen berichtet hatten. Aber Jesus haben sie nicht gesehen.“ Darauf sagte Jesus zu ihnen: „Wie wenig versteht ihr doch! Warum begreift und glaubt ihr nicht, was die Propheten gesagt haben? Musste Christus nicht all dies erleiden, bevor Gott ihn zum Herrn über alles einsetzt?“ Dann erklärte Jesus, was in der Heiligen Schrift über ihn gesagt wird – von den Büchern Mose angefangen bis zu den Propheten. Inzwischen waren sie kurz vor Emmaus, und Jesus tat so, als wolle er weitergehen. Deshalb drängten ihn die Jünger: „Bleib doch über Nacht bei uns! Es wird ja schon dunkel.“ So ging er mit ihnen ins Haus. Als sie sich zum Essen niedergelassen hatten, nahm Jesus das Brot, dankte dafür, teilte es in Stücke und gab es ihnen. Da plötzlich erkannten sie ihn. Doch er verschwand vor ihren Augen. Sie sagten zueinander: „Hat es uns nicht tief berührt, als er unterwegs mit uns sprach und uns die Heilige Schrift erklärte?“ Ohne Zeit zu verlieren, liefen sie sofort nach Jerusalem zurück. Dort waren die elf Jünger und andere Freunde Jesu zusammen. Von ihnen wurden sie mit den Worten begrüßt: „Der Herr ist tatsächlich auferstanden! Simon Petrus hat ihn gesehen!“ Nun erzählten die beiden, was auf dem Weg nach Emmaus geschehen war und dass sie ihren Herrn daran erkannt hatten, wie er das Brot austeilte.

Außerdem sang Pfarrer Dielmann mit der Gemeinde das Lied „Morgenstern“ von Albert Frey (YouTube-Video, auf Spotify hören), wobei er sich selbst auf der Gitarre begleitete. Stefan Gruschka spielte dazu auf dem Klavier.

Meine Seele singe,
denn die Nacht ist vorbei.
Mach dich auf und bringe,
deinem Gott Lob und Preis.

Alle Schöpfung juble,
wenn der Tag nun anbricht.
Gottes Töchter und Söhne
strahlen in seinem Licht.

Der wahre Morgenstern,
er ist aufgegangen.
Der Erlöser ist hier.
Ich weiß, dass Jesus lebt.
Er ist auferstanden
und er lebt auch in mir.
Lebt auch in mir!

© 2006 by FREYKLANG & Gerth Medien GmbH, Asslar

Predigt und Lied haben mir sehr gut gefallen.
Schade nur, dass die Kirche wegen des Regenwetters nahezu leer war.

Salomo, der Weise, spricht …

Die Sammlung der Sprüche ist voller Weisheiten, die nicht unbedingt etwas mit dem christlichen Glauben zu tun haben, zum Beispiel …

Sprüche 27,15-16:

Luther 1984:
Eine zänkische Frau und ein triefendes Dach, wenn’s sehr regnet, lassen sich miteinander vergleichen: wer sie aufhalten will, der will den Wind aufhalten und will Öl mit der Hand fassen.

Einheitsübersetzung:
Ein ständig tropfendes Dach in der Regenzeit und eine zänkische Frau gleichen einander. Wer sie fest hält, hält den Wind fest und seine Hand greift nach Öl.

Gute Nachricht Bibel:
Wie ein Loch im Dach, durch das es bei Regen ständig tropft, so ist eine keifende Frau. Sie zum Schweigen bringen? Genauso gut kannst du versuchen, den Wind anzuhalten oder Öl mit den Fingern festzuhalten!

Hoffnung für Alle:
Eine Frau, die ständig nörgelt, ist so unerträglich wie ein tropfendes Dach bei Dauerregen!
Sie zum Schweigen zu bringen, ist so sinnlos, wie den Wind zu fangen oder Öl mit den Händen zu halten!

Neues Leben:
Eine nörgelnde Frau lässt sich mit einem undichten Dach vergleichen, durch das es ununterbrochen tropft. Wer ihre Vorwürfe beschwichtigen will, gleicht einem, der dem Wind Einhalt gebieten oder mit fettigen Händen einen Gegenstand festhalten will.

Die Übersetzung der „Hoffnung für Alle“-Bibel halte ich für wirklich gelungen!

Royal Tailor: Making Me New

Royal Tailor

Auf artistdirect.com anhören …

Auf Spotify hören …

I can’t hide, no I can’t keep quiet
It’s like my hearts on fire and
I can’t get over it, can’t get control of it
It’s not your typical love it’s a miracle,
YOU stepped into my world
And YOU gotta hold me,
Now YOU won’t let go of me
I’ve got a feeling that I can’t explain
Like I’m crawling out of my skin
Dead till the moment that YOU said my name
Now my heart is beating again

YOU’re making me new
Making me new,
Everything new
I’ve been changed by YOU
Like only love can do
YOU’re making me new

No warning signs, no sirens or flashing lights
And just like a thief at night,
YOU so unexpectedly showed up and rescued me
I got a feeling that I can’t explain
Like I’m crawling out of my skin
I was dead till the moment that YOU said my name
Now my heart is beating again

YOU gave it all for me, came and set me free
Now YOUR love has overcome …

Meine Lieblingsbibeln

(1)
Die „Gute Nachricht“ Bibel
Kunstledereinband, 1776 Seiten
Verlag: Deutsche Bibelgesellschaft
ISBN: 978-3438029027
Größe: 18,2 x 12,2 x 3 cm

gute-nachricht

gn-markus

(2)
Die „Hoffnung für alle“ Bibel
Gebunden, 1530 Seiten, silberner Buchschnitt
Verlag: Brunnen
ISBN: 978-3765561887
Größe: 18,4 x 12,2 x 3,6 cm

hoffnung-fuer-alle

hfa-markus

Textvergleich: Markus 1

Die „Hoffnung für alle“-Bibel gefällt mir etwas besser: Text leichter zu lesen, Schrift größer, Preis etwas geringer. Allerdings ist das Buch etwas schwerer.

Mandisa: Face 2 Face

Mandisa - Overcomer

Auf YouTube anhören …

Auf Spotify hören …

Some days, I dream about Heaven
And some days, I wonder what it’s gonna be like
When I’m leaving behind
The pain of this life
And sin is just a memory
‘Cause one day I’ll get to look YOU in the eyes

I can’t wait to be where YOU are
Close enough to feel YOUR heart
Face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior
I’m learning that the world I know
Is never gonna feel like home
‘Til I’m face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior

Some days, the world is just too much to take
And some days, I’m barely hanging by a thread
But I won’t let all of my fear, cripple me here
When I should be rejoicing
‘Cause I know the beauty that waits ahead

I just wanna be where YOU are
Close enough to feel YOUR heart
Face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior
I’m learning that the world I know
Is never gonna feel like home
‘Til I’m face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior

We’ll sing Holy, Holy, Holy is the LORD
Like a sea of voices praising YOUR name
Every nation, every tongue, will bring YOU glory
And we will worship YOU, our GOD, Face 2 face

I can’t wait to be where YOU are
Close enough to feel YOUR heart
Face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior
I’m learning that the world I know
Is never gonna feel like home
‘Til I’m face 2 face
Face 2 face
With YOU, my Savior

Can’t wait to be with YOU
Face 2 face

Franz von Assisi: Friedensgebet

Franz von Assisi

O HERR,
mache mich zum Werkzeug DEINES Friedens:

dass ich Liebe übe, wo man mich hasst,
dass ich verzeihe, wo man mich beleidigt,
dass ich verbinde da, wo Streit ist,
dass ich die Wahrheit sage, wo der Irrtum herrscht,
dass ich den Glauben bringe, wo der Zweifel drückt,
dass ich Hoffnung erwecke, wo Verzweiflung quält,
dass ich Dein Licht anzünde, wo die Finsternis regiert,
dass ich Freude bereite, wo Kummer wohnt.

Ach HERR, lass Du mich trachten:

nicht dass ich getröstet werde, sondern, dass ich tröste,
nicht dass ich verstanden werde, sondern, dass ich andere verstehe,
nicht dass ich geliebt werde, sondern, dass ich liebe.

Denn:

wer da gibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen, und
wer da stirbt, der erwacht zu ewigen Leben.

Amen.

Das schönste Osterlied: „Christ ist erstanden“ (EG 99)

christ_ist_erstanden

Klassische Version auf YouTube (Chor der Kapuzinerkirche Paderborn)
Im Kölner Dom – Ostern 2012 (imposantes Orgelspiel)
Moderne Version auf YouTube (Albert Frey)
Informationen auf Wikipedia

Evangelisches Gesangbuch Nr. 99
Text: Bayern/Österreich 12. bis 15. Jh.
Melodie: Salzburg 1160/1433, Tegernsee 15. Jh., Wittenberg 1529

Christ ist erstanden
Von der Marter alle;
Des solln wir alle froh sein,
Christ will unser Trost sein.
Kyrieleis.

Wär er nicht erstanden,
So wär die Welt vergangen;
Seit dass er erstanden ist,
So freut sich alles, was da ist.
Kyrieleis.

Halleluja,
Halleluja,
Halleluja!
Des solln wir alle froh sein,
Christ will unser Trost sein.
Kyrieleis.

„Laudato si“ / „Sei Gepriesen“ (EG 515)

franz_von-assisi
Franz von Assisi

Heute, im Ostergottesdienst, wurde während des Gottesdienstes „Laudato si“ / „Sei Gepriesen“ (EG 515) gesungen, und dabei wurde von vielen rhythmisch geklatscht. Ich fand das eher unpassend, schließlich waren wir nicht in einem Konzert mit Mickie Krause, sondern in einem Gottesdienst. Nun ja, die Begeisterung über die Wiederauferstehung Jesu hatte wohl manche Gottesdienstbesucher etwas überwältigt …

Nettes Gesangsvideo auf Youtube
Auf Spotify hören

Evangelisches Gesangbuch Nr. 515
Text: nach dem italienischen Sonnengesang des Franz von Assisi 1225
Melodie: mündlich überliefert

(Kehrvers): Laudato si, o mi signore, laudato si, o mi signore, laudato si, o mi signore, laudato si, o mi signor.

1. Sei gepriesen, du hast die Welt erschaffen / sei gepriesen für Sonne, Mond und Sterne / sei gepriesen für Meer und Kontinente / sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

2. Sei gepriesen für Licht und Dunkelheiten! / Sei gepriesen für Nächte und für Tage! / Sei gepriesen für Jahre und Gezeiten! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

3. Sei gepriesen für Wolken, Wind und Regen! / Sei gepriesen, du lässt die Quellen springen! / Sei gepriesen, du lässt die Felder reifen! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

4. Sei gepriesen für deine hohen Berge! / Sei gepriesen für Feld und Wald und Täler! / Sei gepriesen für deiner Bäume Schatten! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

5. Sei gepriesen, du lässt die Vögel singen! / Sei gepriesen, du lässt die Fische spielen! / Sei gepriesen für alle deine Tiere! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

6. Sei gepriesen, denn du, Herr, schufst den Menschen! / Sei gepriesen, er ist dein Bild der Liebe! / Sei gepriesen für jedes Volk der Erde! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

7. Sei gepriesen, du selbst bist Mensch geworden! / Sei gepriesen für Jesus, unsern Bruder! / Sei gepriesen, wir tragen seinen Namen! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

8. Sei gepriesen, er hat zu uns gesprochen! / Sei gepriesen, er ist für uns gestorben! / Sei gepriesen, er ist vom Tod erstanden! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)

9. Sei gepriesen, o Herr, für Tod und Leben! / Sei gepriesen, du öffnest uns die Zukunft! / Sei gepriesen, in Ewigkeit gepriesen! / Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

(Kehrvers)
Amen.