Meditativer Taizé-Gesang: “Tui amoris ignem” / „Feuer deiner Liebe“

taize

Komponist: Jacques Berthier

* * * * *

Text, lateinisch:

|: Veni Sancte Spiritus,
tui amoris ignem accende.
Veni Sancte Spiritus,
veni Sancte Spiritus. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Komm Heiliger Geist,
entzünde das Feuer deiner Liebe.
Komm Heiliger Geist,
komm Heiliger Geist. :|

* * * * *

Taizé-LiederheftLied Nr. 14

Advertisements

„Oh Fear (My God Is Near)“ von Moriah Peters

MoriahpetersBrave

Ein toller christlicher Popsong von Moriah Peters: „Oh Fear (My God Is Near)“ – aus ihrem Album „Brave“.

Wikipedia Moriah Peters | Webseite Moriah Peters

Song auf Spotify hören | Live Video auf YouTube

Songtext:

You paralyze me
You shut my eyes when I’m trying to find some hope
You are a prison
You’re on a mission to keep me from where I should go

Oh, I’ve had enough of your scheming
I’ll be leaving
Oh, I hope you know your end is near, oh fear
You’ll never keep me here

Refrain:
I hear freedom calling
I feel my chains falling
I see Jesus coming
You’ll never keep me here
I know my God is near
I know my God is near

You were the lock and you tried to stop me
But now I hold the key

The door is open and I’m finally breathing
I’m believing
Oh, you’ve held me for so many years, oh fear
You’ll never keep me here

(Refrain)

These are the moments I feel courageous
God is with me
I can face this

These are the moments I feel courageous
God is with me
I can face this

(Refrain)

(Refrain)

Oh fear, my God is near …

Die Verklärung Jesu – Letzter Sonntag nach Epiphanias

transfigurationAm letzten Sonntag nach Epiphanias wird in der evangelischen Kirche der Verklärung Jesu gedacht.

Matthäus 17,1-9 (HfA):

Sechs Tage später ging Jesus mit Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes auf einen hohen Berg. Sie waren dort ganz allein. Da wurde Jesus vor ihren Augen verwandelt: Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider strahlten hell. Dann erschienen Mose und Elia und redeten mit Jesus. Petrus rief: „Herr, hier gefällt es uns! Wenn du willst, werden wir drei Hütten bauen, für dich, für Mose und für Elia.“ Noch während er so redete, hüllte sie eine leuchtende Wolke ein, und aus der Wolke hörten sie eine Stimme: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich meine Freude habe. Auf ihn sollt ihr hören.“ Bei diesen Worten fielen die Jünger erschrocken zu Boden. Aber Jesus kam zu ihnen, berührte sie und sagte: „Steht auf! Fürchtet euch nicht!“ Und als sie aufsahen, waren sie mit Jesus allein. Während sie den Berg hinabstiegen, befahl ihnen Jesus: „Erzählt keinem, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist!“

Auf der Seite „Das Kirchenjahr“ wird das Thema dieses Sonntags wie folgt gut zusammengefasst:

In der Verklärung wird Jesus, während er noch auf Erden weilt, für eine kurze Zeit den Jüngern gegenüber in seiner Herrlichkeit als der Sohn Gottes dargestellt. Es ist dies das einzige Mal, wo die Jünger die Nähe des Himmels durch Jesus physisch erfahren, und es begeistert sie so, dass sie darin bleiben wollen. Die Erzählung endet jedoch damit, dass es zurück in diese Welt geht, in der die Jünger zwar nun hoffen können, aber doch auch wieder der Not und dem Elend ausgesetzt sind. So stellt der letzte Sonntag nach Epiphanias die Verbindung her zwischen der Herrlichkeit des Sohnes Gottes und seinem Tod, durch den die Erlösung der Menschheit erwirkt wird dadurch, dass er selbst eben nicht von seiner Gottessohnschaft Gebrauch macht, sondern sich als Mensch opfert.

Nach der Überlieferung geschah die Verklärung Jesu auf dem Berg Tabor in Galiläa.

Hebräisch „tabbur“ bedeutet „Nabel (der Welt)“.

Der Berg befindet sich östlich von Nazareth.

taborDie 1924 fertiggestellte Tabor-Kirche oder Verklärungsbasilika der markante Punkt auf der östlichen Seite des Bergplateaus. In der Kirche zeigt ein Mosaik die Verklärung Jesu. Die Inschrift ist aus Mt 17,2: „Et transfiguratus est ante eos“ („Und er wurde vor ihren Augen verklärt“).

Das letzte Gemälde Raffaels, „Transfiguration“, ist das letzte Gemälde, an dem er bis zu seinem Tod 1520 (er wurde 37 Jahre alt) gearbeitet hat. In dem Bild sind in einzigartiger Weise zwei Szenen aus dem Neuen Testament, die Verklärung Christi auf dem Berg Tabor und die Heilung des mondsüchtigen Knaben, in Beziehung gesetzt.

Musikalische Vesper mit dem Duo „Tangoyim“

Heute abend konnte ich in der Dankeskirche in Düsseldorf-Benrath an einer bemerkenswerten „musikalischen Vesper“ mit dem Duo „Tangoyim“ teilnehmen.

Das Duo „Tangoyim“ (Stefanie Hölzle und Daniel Marsch) spielte elf Titel Klezmer, jiddische Lieder und Tangos.

Zitat von der Webseite:

Mit Geige, Akkordeon und Klarinette nimmt das Duo Tangoyim den Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch Osteuropa, über den Balkan bis hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 20ger Jahre. Mal heiter, mal melancholisch, mal ernst, mal ausgelassen, langsam und getragen oder rasch voranspringend – die Musik ist so vielseitig wie das Leben selbst.

Pfarrer Frank Bublitz führte auf seine besondere, einfühlsame Art durch diese musikalische Vesper, die sehr gut besucht war und die lange in Erinnerung bleiben wird.

Vertraue dem HERRN!

Du weißt, dass dieser Tag Schwierigkeiten mit sich bringen wird, und du versuchst, dir zu überlegen, wie du dir einen Weg durch diese Herausforderungen bahnen kannst. Wenn du alles planst, was vor dir liegt, vergisst du, dass JESUS bei dir ist – jetzt und jederzeit. Wenn du deine Schwierigkeiten im Geiste durchspielst, führt das dazu, dass du sie viele Male durchlebst, obwohl du sie eigentlich nur dann bestehen sollst, wenn sie tatsächlich eintreffen.

Verstärke dein Leiden nicht länger auf diese Weise!

Komm stattdessen zu JESUS, und entspanne dich in SEINEM Frieden.

ER wird dir Kraft schenken und dich auf diesen Tag vorbereiten und deine Angst in zuversichtliches Vertrauen umwandeln.

Zusicherungen aus der Bibel:

Matthäus 11, 28–30

Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Lasst euch von mir in den Dienst nehmen, und lernt von mir! Ich meine es gut mit euch und sehe auf niemanden herab. Bei mir findet ihr Ruhe für euer Leben. Mir zu dienen ist keine Bürde für euch, meine Last ist leicht.

Josua 1, 5.9

Dein Leben lang wird niemand dich besiegen können. Denn ich bin bei dir, so wie ich bei Mose gewesen bin. Ich lasse dich nicht im Stich, nie wende ich mich von dir ab. […] Ja, ich sage es noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern, und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst.

„Die Weisen sind gegangen“ (EG 548)

Heute, am 1. Sonntag nach Epiphanias, sangen wir im Gottesdienst nach der Predigt das moderne Lied „Die Weisen sind gegangen“, komponiert von Oskar Gottlieb Blarr, der lange als Kirchenmusiker der Düsseldorfer Neanderkirche wirkte.

EG 548 (Ausgabe EKiR)
Die Weisen sind gegangen
Text: Gerhard Valentin 1965
Melodie: Oskar Gottlieb Blarr 1979

Text

1. Die Weisen sind gegangen.
Der Schall verklang, der Schein verging,
der Alltag hat in jedem Ding
nun wieder angefangen.

2. Der Wanderstern verglühte,
kein Engel spricht, kein Schäfer rennt,
und niemand beugt sich
und erkennt die Grösse und die Güte.

3. Wie lässt sich das vereinen:
der Stern war da, der Engel rief,
der Schäfer mit den Weisen lief
und kniete vor dem Kleinen.

4. Auch sie sind nicht geblieben,
die beiden mit dem kleinen Kind.
Ob sie schon an der Grenze sind,
geflüchtet und vertrieben?

5. Was soll ich weiterfragen.
Ich habe manches mitgemacht
– wem trau ich mehr: der einen Nacht
oder den vielen Tagen?

“Oceans (Where Feet May Fail)” von Hillsong United

“Oceans (Where Feet May Fail)” von Hillsong United ist ein beeindruckendes und berührendes Stück christlicher Popmusik.

oceans

In den „USA Billboard Hot 100 Christian Songs“ ist der Song momentan immer auf den vorderen Plätzen.

Spotify | Live-Video | Lyrics-Video

Songtext

You call me out upon the waters
The great unknown where feet may fail
And there I find You in the mystery
In oceans deep my faith will stand

So I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise my soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine

Your grace abounds in deepest waters
Your sovereign hand will be my guide
Where feet may fail and fear surrounds me
You’ve never failed and You won’t start now

So I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise my soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine

(6x)
Spirit lead me where my trust is without borders
Let me walk upon the waters
Wherever You would call me
Take me deeper than my feet could ever wander
And my faith will be made stronger
In the presence of my Savior …

Oh, Jesus, you’re my God!

I will call upon Your name
Keep my eyes above the waves
My soul will rest in Your embrace
I am Yours and You are mine …

(Wörtliche) deutsche Übersetzung

“Meere (Wo Füße schwanken könnten)”

Du rufst mich heraus über das Wasser
In’s große Unbekannte, wo Füße schwanken könnten
Und dort finde ich dich im Geheimen
In tiefen Meeren wird mein Glaube fest bleiben

Also werde ich Deinen Namen anrufen
Und meine Augen über den Wellen halten
Wenn die Meere steigen wird meine Seele in Deiner Umarmung ruhen
Denn ich bin Dein, und Du bist mein

Deine Gnade ist im Überfluss bis in die tiefsten Tiefen
Deine allwaltende Hand wird mich führen
Wo Füße schwanken und Angst mich umgibt
Wirst Du niemals schwanken noch zusammenzucken

Also werde ich Deinen Namen anrufen
Und meine Augen über den Wellen halten
Wenn die Meere steigen wird meine Seele in Deiner Umarmung ruhen
Denn ich bin Dein, und Du bist mein

(6x)
Der (Heilige) Geist führe mich dorthin, wo mein Vertrauen grenzenlos ist
Lass mich über das Wasser gehen
Wohin Du mich auch rufst
Führe mich tiefer, als meine Füße jemals wandeln könnten
Und mein Glaube erstarke weiter
In der Gegenwart meines Erlösers …

Oh, Jesus, du bist mein Gott!

Ich werde Deinen Namen anrufen
Halte meine Augen über den Wellen
Meine Seele wird in Deiner Umarmung ruhen
Ich bin Dein, und Du bist mein …

Gebet von Frère Roger

Nach den islamistischen Anschlägen der letzten Tage in Paris sind wir fassungslos.

Frère Roger, Gründer und Prior der Communauté de Taizé, hat ein Gebet geschrieben, das zur aktuellen Situation gut passt:

Gott voll Erbarmen,
verstört durch das unbegreifliche Leiden unschuldiger Menschen
bitten wir Dich für alle,
die in Bedrängnis sind.
Beflügele die Herzen derer,
die einen Frieden suchen,
wie er für die ganze Menschheitsfamilie unerlässlich ist.

Gebet bei nächtlicher Angst

HERR,
da bin ich mit meiner Angst.

Ich versuche, sie nicht zu zeigen,
aber DU kennst mich besser,
als mich die Menschen kennen.

So viele Gedanken überfallen mich.

DU weißt, wie ausgeliefert ich mir vorkomme,
ratlos und hilflos.

Lass mich nicht allein in dieser Nacht,
lass mich geborgen sein bei DIR.

HERR,
hilf mir, und wende DU alles zum Guten.
Ich vertraue auf DICH.

Amen.