Von Ewigkeit zu Ewigkeit gehörst du Gott

HenriNouwenHenri Nouwen, fotografiert von Frank Hamilton, CC BY-SA 3.0

Henri J. M. Nouwen:

Von Ewigkeit zu Ewigkeit gehörst du Gott. Gott hat dich schon geliebt, bevor du zur Welt kamst; Gott wird dich auch lieben, wenn du schon lange gestorben sein wirst. Deine menschliche Lebenszeit — mag sie lang oder kurz sein — ist nur ein Abschnitt deines gesamten Lebens mit Gott. Die Länge der Zeit spielt dabei keine Rolle. Das Leben stellt für dich einfach bloß eine kurze Gelegenheit dar, während einiger weniger Jahre zu Gott zu sagen: »Auch ich liebe dich.«

Aus „Die Richtung finden“
©  Kreuz Verlag

Segensgebet

GOTT,
sei DU bei mir,
dann brauche ich nichts zu fürchten;
sei DU um mich,
dann fühle ich mich geborgen;
sei DU vor mir,
dann weiß ich mich geführt;
sei DU in mir,
dann finde ich Frieden;
sei DU über mir,
dann bin ich gesegnet.

Es segne mich GOTT,
der mein Schöpfer und Vater ist.

Es segne mich JESUS, Gottes Sohn,
der mein Begleiter und Erlöser ist.

Es segne mich der HEILIGE GEIST,
der mein Wächter und Beschützer ist.

Amen.

Bittgebet

beten

GOTT,

wache über mich und mein Leben.

Halte schützend DEINE Hand über mich
und gib mir Frieden für mein unruhiges Herz.

Wache über mich und meine Gedanken,
damit mich die Angst nicht verzehrt.

Wache über meinen Glauben an DEINE Güte,
damit ich das Vertrauen zu DIR nicht verliere.

Wache über meinen Lebensmut,
damit ich mich nicht selbst aufgebe.

Stärke Hoffnung und Zuversicht
und lass mich den Reichtum erkennen,
den DU auf mein Leben gelegt hast.

Amen.

Meditativer Taizé-Gesang: “Christe Salvator” / “Du bist Verzeihen”

taize

Komponist: Jacques Berthier

* * * * *

Text, lateinisch:

|: Christe Salvator,
Filius Patris,
dona nobis pacem. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Text, deutsch:

|: Du bist Verzeihen,
du bist Erlösung,
Christus voll Erbarmen. :|

Video | Bei Spotify hören

* * * * *

Taizé-LiederheftLied Nr. 21

Der Zweifler Thomas

caravaggio-unglaeubige-thomas
Caravaggio: „Der ungläubige Thomas“

Ich bin ein Mensch, der sich Fragen stellt. Ich bin aber sehr froh, dass es den folgenden Abschnitt in der Bibel (Johannes 20, 19-29 – HfA) gibt:

An diesem Sonntagabend hatten sich alle Jünger versammelt. Aus Angst vor den Juden ließen sie die Türen fest verschlossen. Plötzlich war Jesus bei ihnen. Er trat in ihre Mitte und grüßte sie: „Friede sei mit euch!“ Dann zeigte er ihnen die Wunden in seinen Händen und an seiner Seite. Als die Jünger ihren Herrn sahen, freuten sie sich sehr. Und Jesus sagte noch einmal: „Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!“ Dann hauchte er sie an und sprach: „Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünde erlasst, dem ist sie erlassen. Und wem ihr die Schuld nicht vergebt, der bleibt schuldig.“ Thomas, einer der zwölf Jünger, der auch Zwilling genannt wurde, war nicht dabei. Deshalb erzählten die Jünger ihm später: „Wir haben den Herrn gesehen!“ Doch Thomas zweifelte: „Das glaube ich nicht! Ich glaube es erst, wenn ich seine durchbohrten Hände gesehen habe. Mit meinen Fingern will ich sie fühlen, und meine Hand will ich in die Wunde an seiner Seite legen.“ Acht Tage später hatten sich die Jünger wieder versammelt. Diesmal war Thomas bei ihnen. Und obwohl sie die Türen wieder abgeschlossen hatten, stand Jesus auf einmal in ihrer Mitte und grüßte sie: „Friede sei mit euch!“ Dann wandte er sich an Thomas: „Leg deinen Finger auf meine durchbohrten Hände! Gib mir deine Hand und leg sie in die Wunde an meiner Seite! Zweifle nicht länger, sondern glaube!“ Thomas antwortete: „Mein Herr und mein Gott!“ Jesus sagte zu ihm: „Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Wie glücklich können erst die sein, die mich nicht sehen und trotzdem glauben!

Jesus sah bereits die Zeit voraus, in der ein derartiger handfester Beweis, wie ihn Thomas erhielt, nicht mehr möglich sein würde. Nach Jesu Himmelfahrt glaubten alle Christen ohne Jesus gesehen zu haben. Jesus verkündete denen einen besonderen Segen, die ohne das dem Thomas gewährte Vorrecht glauben würden.

EG 560 (EKiR): „O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit“

Frohe Ostern! Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!

auferstehung-jesu

Ein Lied zum heutigen Festtag:

EG 560 (EKiR)
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit
Text: Cyriakus Günther vor 1704
Melodie: Samuel Scheidt 1650

Hören auf Spotify

Text

1. O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit,
da Jesus lebt ohn alles Leid!
Er ist erstanden von dem Tod,
wir sind erlöst aus aller Not.
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!

2. O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit,
da wir von Sünden sind befreit!
Getilget ist nun unsre Schuld,
wir sind gerecht aus Gottes Huld.
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!

3. O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!
Der Tod ist überwunden heut;
es darf uns nicht mehr vor ihm graun,
wir sind erfüllet mit Vertraun.
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!

4. O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!
Die Liebe Gottes uns erfreut;
des Herren Sieg hat uns erlöst,
uns neues Leben eingeflößt.
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!

5. O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!
Erhalt uns, Jesu, diese Freud,
zu sagen hier zu aller Stund
und dort einmal mit selgem Mund:
O herrlicher Tag, o fröhliche Zeit!